09.02.2015
Steuerfreiheit für die Veräußerung von Streubesitzanteilen wackelt

Wenn eine Kapitalgesellschaft Anteile an einer anderen Kapitalgesellschaft von unter 10% hält, spricht man von Streubesitz.

Seit 2013 sind Dividenden an den Streubesitzanteilseigner nicht mehr steuerfrei. Veräußerungsgewinne hingegen schon! Daher existierte die Gestaltungsmöglichkeit, Gewinne zunächst zu thesaurieren und die Steuer auf die Ausschüttung zu sparen. Bei Veräußerung führen thesaurierte Gewinne in der Regel zu höheren Kaufpreisen. Der hierbei entstehende Gewinn bleibt nach aktuell geltendem Recht unversteuert. Diesen lukrativen und rechtlich einwandfreien Taschenspielertricks will der Bundesrat nun Einhalt gebieten, in dem auch die Veräußerung von Streubesitzanteilen steuerpflichtig wird.

Wer sich mit dem Gedanken der Veräußerung von solchen Anteilen trägt, sollte eine zügige Umsetzung verfolgen. In einigen Fällen könnte auch ein Verkauf im Konzern denkbar sein.

Bitte sprechen Sie uns an, sollte das für Sie interessant sein.

Benjamin J. Feindt

Steuerberater

Ähnliche Neuigkeiten

Das Finanzamt ändert die Zinsbescheide

Das Finanzamt ändert die Zinsbescheide

Das Bundesverfassungsgericht hat am 08.07.2022 entschieden, dass der alte Zinssatz von 0,5% pro Monat verfassungswidrig ist. Aus diesem Grund musste der Gesetzgeber eine neue Zinsregelung treffen. Das Gesetz stamm bereits aus dem Juli 2022. Die technische Umsetzung...

mehr lesen
Steuerliche Planung von Handwerkerleistungen zum Jahresende

Steuerliche Planung von Handwerkerleistungen zum Jahresende

Im Laufe der Corona-Pandemie haben viele Haushalte die Zeit genutzt und haben in die eigenen vier Wände Zeit und Geld investiert. Wer hierfür Handwerker in Anspruch genommen hat, kann die in Rechnung gestellten Löhne steuerlich absetzen. 20 Prozent der in Rechnung...

mehr lesen