15.12.2014
Betriebsfeiern: Weihnachten 2014 richtig krachen lassen!

Kostete die Weihnachtsfeier bisher mehr als 110 EUR pro Mitarbeiter, musste der Gesamtbetrag der Lohnsteuer unterworfen werden. Was zu den 110 EUR hinzuzählte, wurde zu Lasten des Steuerpflichtigen sehr weit ausgelegt – bspw. Mieten und auftretende Künstler mussten mit berücksichtigt werden. Wer seine Familie zur Feier mitbrachte, der musste mit den 110 EUR auch die Ausgaben für diese abdecken, um Lohnsteuernachteile zu umgehen.

Dass „der äußere Rahmen“ wie Mieten oder Beträge für den Familienanhang mit zum Lohn der teilnehmenden Mitarbeiter zählen würden, wies der BFH nun zurück. Das heißt für die Weihnachtsfeier 2014 und alle offenen Fälle, dass die 110 EUR-Grenze so großzügig wie niemals zuvor ausgelegt werden kann.

Ab 2015 hat der Gesetzgeber reagiert: Mit abgedeckt werden müssen mit einer erhöhten Grenze von 150 EUR wieder alle Kosten – auch für Miete und teilnehmende Angehörige.

Thorsten Manewald

Steuerberater

Ähnliche Neuigkeiten

Auszeichnung für besonderes Deutsch-Dänisches Engagement

Auszeichnung für besonderes Deutsch-Dänisches Engagement

Auf dem diesjährigen Wirtschaftstag in Berlin hat der Wirtschaftsrat der CDU e.V. den Einsatz der Sektion Schleswig-Flensburg für Deutsch-Dänische Wirtschaftsbeziehungen gewürdigt. Der tyskrevision-Partner Benjamin Feindt war mit dem Sektionssprecher Hauke Präger nach...

mehr lesen
Grundlovsdag in der dänischen Botschaft in Berlin

Grundlovsdag in der dänischen Botschaft in Berlin

Die scheidende dänische Botschafterin Susanne Hyldelund in der letzten Woche in die Residenz nach Berlin, um den Grundlovsdag zu feiern. Das dänische Grundlov betont wie das deutsche Grundgesetz die unabdingbaren Menschenrechte. Der Grundlovsdag ist in Dänemark ein...

mehr lesen