Erstausbildung sind keine Werbungskosten

Schon lange streiten sich Steuerpflichtige und Finanzämter über die Frage, ob die Kosten für eine Erstausbildung oder ein Erststudium Werbungskosten darstellen oder nicht.

Der Gesetzgeber hatte geregelt, dass diese Kosten nicht als Werbungskosten, sondern nur als Sonderausgaben berücksichtigt werden können.

Dies hatte die (negative) Folge, dass die Kosten nur von den Einkünften in dem jeweiligen Jahr abzugsfähig waren. Aufgrund der Tatsache, dass Studenten meistens kein hohes Einkommen erzielen, wirkten sich die Aufwendungen oft nicht aus. Wenn die Kosten hingegen als Werbungskosten absetzbar wären, könnte ein sogenannter Verlustvortrag entstehen, der sich dann im ersten Jahr auswirken würde, in dem Einkünfte erzielt werden würden.

Dieser Streit ist nun vom Bundesverfassungsgericht endgültig, leider zu Ungunsten der Betroffenen entschieden worden. Das Gericht hat die aktuelle Gesetzeslage als verfassungsgemäß anerkannt.

Somit werden wahrscheinlich nun im Nachgang alle Bescheide, die diesbezüglich vorläufig sind, und ggf. noch anhängige Einsprüche, durch eine Allgemeinverfügung für erledigt und endgültig erklärt.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Roman Guscharzek, tyskrevision
rg@tyskrevision.com

Februar 2020

Ähnliche Neuigkeiten

Staffelübergabe an die nächste Generation

Staffelübergabe an die nächste Generation

Nach fast 30 Jahren als geschäftsführender Partner ist es für Thorsten Manewald nun an der Zeit, den Staffelstab an die nächste Generation zu übergeben. Zum Jahresbeginn hat Thorsten seine Position als geschäftsführender Gesellschafter bei der tyskrevision abgegeben....

mehr lesen